24. April 2018

persönliches... der einkauf, oder was passiert wenn wir uns mal kurz gedanken machen

"... ja der einkauf 
war wieder mal ganz...wunderbar
so mit suchen und finden
und handeln sogar

dieser einkauf 
gibt dir wieder ruh` ... und sinn
bis zur kommenden öde
und die kommt bestimmt..."

Zwanzigdreizehn gekauft... das Album, bei der zufälligen Titelwiedergabe neu entdeckt und mich dabei irgendwie selbst entlarvt gefühlt.

Der schnelle Klick macht es möglich. Hier ein Buch, da noch eine Kleinigkeit obendrauf um den Mindestbestellwert zu erreichen... und zum Anziehen habe ich eh nichts im Schrank.

Konsum um den Konsum Willen ist doof! Das ist klar. Aber wenn´s doch Spaß macht? 
Dann dürfen wir uns immer noch Gedanken darum machen, dass all das unter Einsatz von Energie und Ressourcen hergestellt, bei Online-Versanhandel auch noch gründlich verpackt und CO2 reich geliefert werden muss. Schlimmer noch, wenn das ganze nicht gefällt und direkt wieder den Rückweg antritt.

Immer wieder ertappe ich mich dabei, wie ich etwas ganz schnell und unbedingt sofort haben will. Und ganz ehrlich. Meistens kaufe ich es dann auch. Sind ja meist nur `Kleinigkeiten´.

Die meisten Dinge die ich kaufe hängen dabei irgendwie zusammen.

Ich kaufe mir einen alten gebrauchten Randonneur. Dieser braucht selbstverständlich neue Schläuche und Mäntel, Lenkerband, Sattel, Flaschenhalter, Flasche, das passende Trikot, Kappe... und Radschuhe aus der Zeit. Ist doch irgendwie schlüssig.
Darüber hinaus bedingt die aktuelle Begeisterung fürs Thema, dass mich ein Buch mit dem entsprechenden Cover im Buchladen regelrecht anspringt und weil es sich ziemlich gut liest, wird ein Weiteres des Autors direkt online bestellt, immerhin als Gebrauchtexemplar.

Überraschend dabei... 
28 % der Gesamtinvestition macht das Rad aus.. nur?
20 % habe ich in den Fahrradläden vor Ort gelassen
18 % mussten online gekauft werden, da es ja eben genau diese eine Kappe und genau das Trikot sein mussten
32 % hätte ich im Laden vor Ort kaufen können... habe ich aber aus Bequemlichkeit... oder weil es halt schnell gehen sollte online bestellt

Das neue Rad mag ich sehr... es fährt sich toll. Ich bereue keinen Cent den ich dafür hingelegt habe, freue mich daran, wenn altes neues Leben einghaucht bekommt. War überrascht wie gut der örtliche Handel ausgestattet ist und bin ganz stolz auf mich, dass ich Bremszüge und Hüllen ganz allein getauscht habe und wenn wir es jetzt noch im sommer nach 60 bergreichen kilometern erfolgreich über die ziellinie schaffen.. um so besser.

Und doch lohnt es sich glaube auch in der größten Shoppingeuphorie kurz inne zu halten und einmal nachzudenken. Brauche ich das wirklich? Gefällt es mir wirklich? Muss es neu sein? Muss es sofort sein? Gibt´s das nicht auch im laden vor ort?

Konsum an sich finde ich nicht schlimm... soll doch jeder mit seinem Geld machen was er will. Aber ein bisschen Umsichtigkeit kann nicht schaden.

Kommentare:

  1. Ich musste gerade an Dich denken:-)

    https://www.detail.de/artikel/fahr-rad-ausstellung-im-deutschen-architekturmuseum-in-frankfurt-32215/

    AntwortenLöschen
  2. Und hier noch ein Link zum Eiermann-Magnani-Haus :-)

    https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Siedlungshaus_von_Egon_Eiermann_in_Buchen-Hettingen_saniert_5415863.html

    AntwortenLöschen