18. März 2015

persönliches... ausnahmezustand




....es war so schnell, wie alles begann,
ein fliegender stein als kampfsignal.
auf einmal war die hölle los,
ein wechselbad zwischen angriff und flucht.
wasserwerfer peitschen dich,
tränengas beißt im gesicht.
schaufensterscheiben, nur noch splitter aus glas,
wagen völlig ausgebrannt.
befehl an alle: "bleibt besser klug!
schließt euch ein, macht die augen zu!....
quelle: liebeslied, die toten hosen, 1987

hunderte male gehört, etliche male auf konzerten mitgegrölt...

ja, es ist sinnvoll und wichtig seine meinung kund zu tun und vor allem kund tun zu können. das es die möglichkeit geben muss über kapitalismus und seine auswirkungen zu diskutieren, denke ich auch. nicht immer alles nur hinnehmen, nicht bei allem hinterher trotten.

aber in frankfurt einen straßenkrieg zu eröffnen? dafür fehlt mir jedes verständis.

brennende autos, barrikaden aus autoreifen, dixie-klos und allem was zu finden ist... supermärkte die alle einkaufswagen reingeräumt haben damit niemand diese zum transport von pflastersteinen benutzt. feuerwehrautos die angegriffen werden. auf twitter ist das video zu sehen, wie vermummte, schwarz maskierte gestalten das polizeirevier 1 auf der frankurter zeil attackieren. vor der türe brennende polizeiwagen.

ich kenne das revier aus meiner zeit im architekturbüro. habe türen ausgetauscht und wände verputzt. die die dort arbeiten sind alles nette menschen, die nur ihren job machen. die dafür sorgen, dass eine gesellschaft nicht aus dem ruder läuft. meine hochachtung vor all jenen, die sich an einem solchen tag vor die türe trauen, sich den wahnsinnigen entgegen stellen.

protest und meinungsfreiheit sind das eine, aber völlig ausufernde gewaltexzesse verteilt über das gesamte stadtgebiet haben damit meiner meinung nach nichts zu tun. das was unter dem vorwand der ezb-eröffnung passiert ist dumm und vollkommen unnötig.

mit der melodie des liedes im hinterkopf... bin ich mir sicher, dass das niemand will.

Kommentare:

  1. Und doch darf die Meinungsfreiheit wegen solch asozialen "Extremisten" nicht eingeschränkt werden. Leider suggeriert die Presse wieder ein Bild der bösen Protestler, was in heutigen Gesprächen oft dazu führte, dass man für eine Einschränkung des Versammlungsrecht plädierte und DAS macht mir persönlich mehr Angst. Lass die Augen lieber offen und tritt die dreckigen Bagaluten mit Worten fort!

    AntwortenLöschen
  2. Ich fand das auch ganz schön gruselig und völlig daneben, was da gestern abging. Die Tatsache, dass ich alle Ecken die da auf den Bildern der Ausschreitungen zu sehen waren kenne und wöchentlich genau da rum laufe, wenn ich in FFM unterrichte, hat das ganze irgendwie auch noch mal realer, näher und damit erschreckender gemacht. Was Franse sagt, stimmt auch irgendwie, man macht es zumindest denen, die Einschränkungen wollen mit solchen hirnrissigen Aktionen leider auch noch leicht.
    LG, Mecki

    AntwortenLöschen