17. März 2016

fotografiertes... instagram momente

schneller als der fotoapparat noch, ist das mobiltelefon gezückt... drei knöpfe gedrückt und das bilder ist hinaus geschickt ins weltweite netz.




habe ich einen anderen nutzer erst einmal abonniert, erscheinen seine bilder ganz automatisch in der ansicht, gerne versehen mit verortung und reichlich weiterverweisenden hashtags (der dinger mit dem # davor)...




 ...ein klick hier, ein klick da... doppelt angetippt werden herzchen verteilt. sehen und gesehen werden, das gesamte netz im hosentaschenformat.




... doch leider nicht wirklich das gesamte netz. die, die keinen account angelegen wollen, keine app installieren bleiben außen vor. die profile sind zwar auch so sichtbar... doch die wenigsten verirren sich hierher. ein verlinken nach `außen´ kaum machbar, entsteht ein geschlossener kreis.

die schwelle für die kommunikation untereinander scheint zwar deutlich geringer, das feedback dementsprechend größer... vielleicht auch ein grund, warum viele blogger ihren schwerpunkt verlegen.
schade eigentlich... wirkt das extrem schnelllebige tauschen der bilder im panini-format gegenüber einem liebevoll gepflegten blog doch irgendwie wie fast-food.

Kommentare:

  1. Wie recht du hast, liebe Julia !!! Ich bin seit einer Woche bei instagram ....ich glaube, das ist nicht meine Welt ;-) Was mich am meisten nervt, das sind die vielen, teilweise völlig unpassenden Hashtags, bloß um Nutzer auf die eigene Seite zu ziehen. Beispiel : ich gebe bei der Suche "#Frühling" ein und bekomme irgendwelche Kinderfotos oder selfies angezeigt, was ist das denn für ein Blödsinn ???
    Vielleicht habe ich den tieferen Sinn aber auch nicht verstanden ...
    Herzliche Grüsse

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Julia,
    bin ja auch bei Instagram und mag dieses Netzwerk schon auch sehr. Das ist für mich tatsächlich auch eine Plattform meine Handybilder schnell in die Welt hinaus zu jagen. Gleichzeitig bestaune ich unglaublich gerne die Bilder der anderen und das inspiriert mich teilweise auch sehr. Ich mag sogar meine eigene Galerie ganz gerne, ist sie doch was ganz anderes wie das auf meinem Blog Gezeigte (auch wenn manche Sachen natürlich auch im Blog zu sehen sind). Auch sind dort schon einige sehr nette Kontakte entstanden. Doch jetzt kommts - Du kannst es Dir denken- nämlich das große Aber: denn für mich wird Instagram niemals meinen Blog ersetzten. Die Welt dort ist eine völlig andere als die Bloggerwelt und diese ist mir auch 1000mal lieber. Sie erscheint mir "echter", vielleicht auch weil man dort mehr Zeit und Mühe hineinstecken muss... und zwar von beiden Seiten. Als Poster und Kommentarschreiber. Bei Insta reicht ein Herz und zack - schon gehts wieder zum Nächsten. Das ist mir teilweise viel zu oberflächlich und schnelllebig.... Ständig tragen sich neue Follower ein, die dann am nächsten Tag schon wieder weg sind. Will man nur, dass man sich auch bei denen eintragt und wenn dies nicht umgehend geschieht, wird man umgehend wieder gestrichen??? Dies ist was, was sich mir bis heute nicht erschlossen hat, da ich mich selbst einfach dort eintrage, wo es mir gefällt bzw. wo ich hübsche Fotos zu sehen gibt. Ich mag einfach hübsche Landschaften, Bäume, Nebelfotos und solche Sachen und bei Insta gibts da wirklich absolute Künstler. Selfies, Bilder aus der Familie oder auch von meiner Einrichtung wird es da nicht von mir zu sehen geben. Lediglich das Thema Fotografie spielt dort eine Rolle für mich.

    Aber zum Glück darf das jeder halten wie er möchte :)

    Liebe Grüße,
    Pamy

    AntwortenLöschen
  4. ein blog ist ein blog ist ein blog - und instagrammm sind fotos...
    kommt drauf an, was ich suche...
    ich denke, beides hat seine berechtigung und anhängerschaft.
    DEIN blog ist wunderbar reduziert gestaltet, hat gute texte und klare fotos - ich mag diesen dreiklang!
    herzlichst
    tigermama

    AntwortenLöschen