11. Oktober 2012

manches ändert sich nie...

luzia pimpinella schreibt in ihrem blog vom der nestbauzeit. dem immer im herbst einsetzenden nestbautrieb. 

und irgendwie fühle ich mich ertappt... mein erster gedanke war: `wo kommt eigentlich der tannenbaum dieses jahr hin?´. ja, solche fragen stelle ich mir ab dem moment wo ich das erste mal morgens aus dem haus gehe und friere.
so habe ich gestern mal eben schnell das halbe wohnzimmer umgestellt. nachts, zwischen zehn und zwölf. das sofa weg vom fenster an die wand, den fernseher dafür unters fenster. also der tannenbaum hätte jetzt platz *grins*

aber manches ändert sich eben nie... meine mama hat früher hin und wieder der schlag getroffen, wenn morgens beim wecken nichts mehr in meinem kinder- und jugendzimmer an seinem vorigen platz war. aber eines habe ich damals gelernt. gaaaanz, gaaaanz leise zu sein. ich denke meine nachbarn unter mir freut es. 

so richtig fertig bin ich noch nicht. in der einen ecke fehlt noch licht, für fotos ist es jetzt eh zu dunkel, daher gibt´s die bilder ein andermal. 

Kommentare:

  1. *gacker* deine armen nachbarn/untermieter/eltern!

    und was stellst du jetzt solange in die lücke, bis der tannenbaum kommt ;)

    schönes wochenende!
    nic

    AntwortenLöschen
  2. momentan habe ich den platz erst mal zum abstellen hiervon genutzt... ;-)

    http://www.maulwurfshuegelig.blogspot.de/2012/10/vitra-factory-sale.html

    dir auch ein schönes restwochenende,
    julia

    AntwortenLöschen