10. Juli 2018

#plasticfreejuly ...C wie Cremes, Cocosöl und Code-Check

Eine Freundin von mir geht bei schlechter Laune am liebsten in Drogeriemarkt um die Ecke... Fläschchen, Dosen, Tiegelchen... ein neues Duschgel mit tollem Duft, da steigt die Stimmung. Kann ich gut verstehen.

Zwischenzeitlich wird bei mir nach Möglichkeit nur noch gekauft, was tatsächlich auch leer ist. Spart unendlich Platz im Badezimmerschrank und letztendlich auch jede Menge Geld.

Vor einem Jahr etwa bin ich auf der Seite Happy Serendipity über eine App gestolpert, die mein Drogeriemarkteinkaufsverhalten noch einmal deutlich verändert hat. Mit Code Check scannt man den Strichcode und bekommt alle Inhaltsstoffe des Produktes angezeigt. Besonders interessant dabei die Einordnung nach Bedenklichkeit. Mir `sehr bedenkliches´ weil hormonell wirksames Zeug ins Gesicht zu schmieren... uargs.... will ich das?
So manch hübsche Verpackung hat auf Grund dessen bereits den Weg in den Einkaufskorb verweigert bekommen.


Im Bad gelandet ist dafür zwischenzeitlich die naturschön Reihe. Ohne fiese Zusätze, dafür in schicken braunen Glastigelchen.

Auch toll ist Kokosöl. Für die Haare oder als Bodylotionersatz. Die aktuelle Lieblingsbodylotion hat den Code-Check auch bestanden. Plastikfrei ist sie allerdings nicht... dafür werden die leeren Flaschen als Shampooflaschen im Bad verwendet. Sieht gleich viel aufgeräumter aus...

Keine Kommentare:

Kommentar posten