16. Februar 2014

architektur… playboy

selten hat eine ausstellung dem deutschen architekturmuseum bereits vor ausstellungseröffnung so viel presse bekommen. playboy architektur 1953-1997.
Das Playboy Townhouse
Architekt: R. Donald Jaye, Zeichnung: Humen Tan, Playboy, Mai, 1962, S. 84–87
© Playboy Enterprises International, Inc.
aber was hat das magazin, das alle männer nur wegen seiner hervorragenden reportagen und interviews lesen, mit architektur zu tun?

… Die Ausstellung zeigt die zentrale Rolle des amerikanischen Playboy-Magazins bei der Verbreitung und Förderung der Avantgarde-Architektur der 50er bis 70er Jahre. Das Magazin berichtete seit der Erstausgabe 1953 bis in die späten 70er Jahre über innovative und visionäre architektonische Entwürfe und wurde so zu einem wichtigen Vermittler avantgardistischer Designströmungen. Anhand originaler Playboyhefte, Modelle, Möbel und Designobjekte zeichnet die reich bebilderte Schau nach, wie ein Magazin, das primär für erotische Fotografie bekannt ist, ein Massenpublikum in die Welt der modernen Architektur und Designs einführt
Essbereich im Playboy Townhouse
Architekt: R. Donald Jaye, Zeichnung: Humen Tan, Playboy, Mai, 1962, S. 88 
© Playboy Enterprises International, Inc.

 Dazwischen lassen sich Fotostrecken entdecken, auf denen Designstühle von Charles Eames, Eero Saarinen oder Harry Bertoia den sich darauf räkelnden Playmates die Schau stehlen

noch war ich selbst nicht da, aber die ausstellung verspricht original hefte, modelle, möbel und designobjekte bestimmt einen sonntagsausflug wert. 

Kommentare:

  1. Oh, das hört sich toll an. Ich liebe die 50er bis 70er mit Ihren schrägen Möbeln und klaren linien. Das mit den Steinwänden ist nicht so meins, aber gehört da auf jeden Fall auch dazu. Ich überleg mir auch einen Ausflug dahin zu unternehmen.
    Danke für die Info.
    Steph

    AntwortenLöschen
  2. Sehr spannend

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen