24. März 2013

persönliches... sonntagsfrühstück oder der beste bäcker der welt

unter der woche gibt es nie frühstück. einen kaffee mit ins bad nehmen vielleicht. keine zeit, keine lust, keine ruhe dazu. 

am wochenende ist das anders. am liebsten mit `nem haufen netter leute an einer riesen tafel oder mit der allerbesten freundin stundenlang quatschend und zeitung lesenend in einem schönen café.
aber hin und wieder kann es auch passieren, dass obwohl keiner in der nähe ist, ich sonntags ganz gemütlich frühstücke. der duft von frischem kaffee, vielleicht blümchen, ein teelicht rausgekramt, am liebsten im sonnenschein und die brötchen vom besten bäcker der welt.

denn er ist eigentlich der grund dafür das ich frühstücke. kein back-shop, kein aufbackbäcker... eine richtige backstube ohne backmischungen und fertigteige. hier wird brot noch geknetet, bekommt zeit zum gehen und während der laden schon proppe voll ist, werden nach und nach weitere bleche gebracht. maisbrötchen, dinkelbrötchen, walnussbagel, sesambagel, chiabatta, baguettes aus franzöischem mehl, knusperstangen. nichts was nur aus luft besteht...

vinchgauer (mhhh... mit fechel, kümmel und anis) und ein dinkel-winter-traum (dinkelbrötchen mit rosinen, orangeat, nüssen, etws zimt) und ein 250gr roggenbrot haben es heute in meine tüte geschafft. beides schmeckt pur schon nach sooo viel, das eigentlich gar kein belag nötig ist.

kleiner wermutstropfen...
der rest vom nordend hat ihn leider auch schon entdeckt. vor zwei wochen habe ich aufgegeben, da war ich etwa nummer zweiunddreissig in der schlange und habe mit stattdessen selbst ein brot gebacken. heute was ich etwas später dran. da hatte ich vielleicht noch fünfzehn leute vor mir.
daher schreibe ich hier ganz sicher nicht rein welchen ich meine... in ganz dringenden fällen helfe ich aber auf nachfrage gerne weiter ;-)

ich wünsche euch einen wunderschönen und hoffentlich ebenso sonnigen sonntag.

1 Kommentar: